Infineon “Smart Learning” erweitert nach Graz  

HTL BULME ist neue "Smart Learning" Kooperationsschule

11.10.2022 | Wirtschaftspresse

Die HTL BULME in Graz ist mit dem Schuljahr 22/23 eine Infineon „Smart Learning“ Kooperationsschule. Die Schule erhält Zugang zum Hightech-Know-how und modernsten Technologien eines international agierenden Halbleiterunternehmens. Damit wird die Ausbildung für dringend benötigte technische Fachkräfte der Zukunft gestärkt.

Mit dem Schuljahr 22/23 läuft die Infineon „Smart Learning“ Initiative mit den Höheren Technischen Lehrgängen (HTL) gleich in drei Bundesländern: Nach Kärnten (seit 2019) und Oberösterreich (2022) kooperiert mit der HTL BULME in Graz-Gösting, erstmals eine steirische Schule unter dem Infineon „Smart Learning“ Programm. Mit „Smart Learning“ werden Themen unserer Zeit, wie Elektromobilität, erneuerbare Energien und das „Internet der Dinge“ im Schulalltag mit Aktivitäten, Hightech und Know-how aus der Praxis gefüllt. Es vereint moderne Lehrinhalte und -methoden mit Sinn- und Themenbezug zu aktuellen Herausforderungen und Fragestellungen.

Mit „Smart Learning“ fit für die Zukunft

Sabine Herlitschka, Vorstandsvorsitzende von Infineon Austria. „In der Halbleiterbranche arbeiten wir an Lösungen für die großen globalen Herausforderungen wie den Klimawandel, die Energie- und Mobilitätswende oder die sichere, digitale Vernetzung. Für all diese großen Themen braucht es mehr denn je Innovation und vor allem auch top ausgebildete Fachkräfte. Eine exzellente Bildung ist dafür essenziell. Mit ‚Smart Learning‘ schaffen wir gemeinsam mit den Schulen ein attraktives Bildungsangebot, bei dem die jungen Talente mit Technik aus der Praxis mitwachsen können. Das stärkt die Kompetenzen für die Zukunft und den Wirtschaftsstandort. Mit „Smart Learning“ können wir dies jetzt gleich in drei Bundesländern Kärnten, Oberösterreich und Steiermark ermöglichen.“

HTL BULME - Ready for „Smart Learning“

Die HTBL BULME ist mit 2.000 Schüler*innen und 250 Lehrer*innen die zweigrößte HTL in Österreich. Im ersten „Smart Learning“ Jahr steht vor allem das gegenseitige Kennenlernen im Mittelpunkt. Mit den dritten Jahrgängen sind klassenübergreifende Sensorik-Projekte geplant. So soll beispielsweise in Kleingruppen ein smartes Gewächshaus oder eine intelligente Alarmanlage mit Infineon Sensoren weiterentwickelt werden.

Günther Greier, Direktor der HTL BULME: „Eine praxisnahe Ausbildung gelingt am besten mit der aktiven Vernetzung mit Unternehmen. Wir freuen uns daher sehr, mit Infineon einen internationalen Leitbetrieb als Partner zu haben, der Technik und Know-how auf vielen Ebenen mit uns teilt. Damit haben die BULME Schüler*innen beste Kompetenzen für die regionale und internationale Arbeitswelt.“

Infineon Graz: Vom Auto bis zum Smartphone

Dem Schulteam steht dabei ein eigener technischer Ansprechpartner aus dem Infineon Entwicklungszentrum in Graz zur Verfügung. In Graz befindet sich einer der größten Standorte für Forschung und Entwicklung im Infineon-Konzern. Im Kompetenzzentrum für Kontaktlos,- Sicherheits- und Senso­ranwendungen sind mittlerweile über 500 Mitarbeiter*innen und Studierende beschäftigt. Die Anwendungsfelder sind breit: Vom Reifendruck oder Radarsensoren für das autonome Fahren oder Batteriemanagement für die grüne E-Mobilität, über Sicherheitschips für Bezahlkarten oder 3D-Bildsensorchips zur Gesichts-Authentifizierung oder Sensoren für glasklares Hören in Smartphones.

Stefan Rohringer, Leiter des Infineon Entwicklungszentrums Graz: „Jobs in der Technik bieten attraktive Zukunftschancen. Wir arbeiten mit Know-how aus Graz an Lösungen für morgen, die weltweit eingesetzt werden. Dazu brauchen wir die besten und motiviertesten Köpfe. Wir freuen uns daher sehr über die HTL BULME als ‚Smart Learning‘ Partner, um hier in Graz so früh wie möglich technische Talente für uns zu begeistern.“

Durch die „Smart Learning“ Kooperation können die Schulen neueste Infineon Demokits, Sensoren oder Hard- oder Software Anwendungen nutzen, die digitale Infrastruktur ergänzen und sich aktiv mit Expert*innen aus der Industrie vernetzen. Künftig sind Betriebsbesuche, Gastvorträge, die Teilnahme an Infineon School-Events, Projekt-, Diplomarbeiten oder auch Praktika geplant. Im Zusammenspiel von Schule und Industrie erlangen die Schüler*innen die notwendigen Kompetenzen als auch attraktive berufliche Perspektiven in der High-Tech Branche.

Weitere Links:

Starkes drittes Smart Learning Jahr an Kärntner HTLs mehr…
Infineon startet „Smart Learning“ in Linz mehr…

Über Infineon Austria

Die Infineon Technologies Austria AG ist ein Konzernunternehmen der Infineon Technologies AG, eines weltweit führenden Anbieters von Halbleiterlösungen, die das Leben einfacher, sicherer und umweltfreundlicher machen. Mikroelektronik von Infineon senkt den Energieverbrauch von Unterhaltungselektronik, Haushaltsgeräten und Industrieanlagen. Sie trägt wesentlich zu Komfort, Sicherheit und Nachhaltigkeit von Fahrzeugen bei und ermöglicht sichere Transaktionen im Internet der Dinge.

Infineon Austria bündelt die Kompetenzen für Forschung & Entwicklung, Fertigung sowie globale Geschäftsverantwortung. Der Haupt­sitz befindet sich in Villach, weitere Niederlassungen in Graz, Klagenfurt, Linz und Wien. Mit 4.820 Beschäftigten (davon 2.100 in Forschung & Entwicklung) aus 73 Nationen erzielte das Unternehmen im Geschäftsjahr 2021 (Stichtag: 30. September) einen Umsatz von 3,9 Milliarden Euro. Mit einem Forschungsaufwand von 516 Millionen Euro ist Infineon Austria eines der forschungsstärksten Unternehmen Österreichs.

Pressefotos

  • Infineon Smart Learning an der HTL Bulme v.l.n.r. hinten: Georg Fuchshofer (Infineon Graz Forscher), Stefan Rohringer (Leiter Infineon Entwicklungszentrum Graz), Josef Humer (Abteilungsvorstand Elektronik an der Bulme)  Schüler*innen:  v.l.n.r. vorne: Noah Maringer, Victoria Kiesl, Berin Kasunovic  ©Infineon Austria
    Infineon Smart Learning an der HTL Bulme v.l.n.r. hinten: Georg Fuchshofer (Infineon Graz Forscher), Stefan Rohringer (Leiter Infineon Entwicklungszentrum Graz), Josef Humer (Abteilungsvorstand Elektronik an der Bulme) Schüler*innen: v.l.n.r. vorne: Noah Maringer, Victoria Kiesl, Berin Kasunovic ©Infineon Austria
    Smart-Learning-Graz-Team2

    JPG | 848 kb | 2126 x 1417 px

  • Infineon Smart Learning an der HTL Bulme v.l.n.r. Noah Maringer, Victoria Kiesl, Berin Kasunovic  ©Infineon Austria
    Infineon Smart Learning an der HTL Bulme v.l.n.r. Noah Maringer, Victoria Kiesl, Berin Kasunovic ©Infineon Austria
    Smart-Learning-Graz-Labor1

    JPG | 819 kb | 1772 x 1181 px

  • Smart Learning Team: v.l.n.r. hinten: Martin Gimpl & Wolfgang Raimann (beide Bulme), Georg Fuchshofer (Infineon Graz Forscher), Stefan Rohringer (Leiter Infineon Entwicklungszentrum Graz), Josef Humer (Abteilungsvorstand Elektronik an der Bulme), Christina Tiefnig (Infineon), Schüler*innen:  v.l.n.r. vorne: Noah Maringer, Victoria Kiesl, Berin Kasunovic  ©Infineon Austria
    Smart Learning Team: v.l.n.r. hinten: Martin Gimpl & Wolfgang Raimann (beide Bulme), Georg Fuchshofer (Infineon Graz Forscher), Stefan Rohringer (Leiter Infineon Entwicklungszentrum Graz), Josef Humer (Abteilungsvorstand Elektronik an der Bulme), Christina Tiefnig (Infineon), Schüler*innen: v.l.n.r. vorne: Noah Maringer, Victoria Kiesl, Berin Kasunovic ©Infineon Austria
    Smart-Learning-Team-gesamt-GRAZ1

    JPG | 887 kb | 1838 x 1361 px

  • Infineon Smart Learning an der HTL Bulme v.l.n.r. Berin Kasunovic, Victoria Kiesl, Noah Maringer  ©Infineon Austria
    Infineon Smart Learning an der HTL Bulme v.l.n.r. Berin Kasunovic, Victoria Kiesl, Noah Maringer ©Infineon Austria
    Smart-Learning-Graz-Labor2

    JPG | 822 kb | 2126 x 1417 px

Download-Service