Infineon Technologies kündigt höchstintegrierten rekonfigurierbaren optischen Add/Drop-Multiplexer für kostenoptimierte Netzwerk-Lösungen an

19.03.2002 | Fachpresse

Anaheim, Kalifornien, 19. März 2002 – Infineon Technologies hat auf der Optical Fibre Communication Conference (OFC) mit Smart ROADM ein rekonfigurierbares optisches Add/Drop-Multiplexer-Modul vorgestellt. Mit dem hochintegrierten 20-Kanal-Multiplexer adressiert Infineon den Wachstumsmarkt der DWDM (Dense Wavelengh Division Multiplexing)-Systeme. Der Smart ROADM ist das erste verfügbare Bauelement, das die komplette Funktionalität eines optischen Add/Drop-Multiplexers mit Leistungsabgleich von Wellenlängen, einschließlich Multiplexer, Demultiplexer, Switch-Matrix, variabler optischer Dämpfung und optischer Leistungsanzeige auf einem Chip integriert sowie eine separate Steuerelektronik hat. Durch den hohen Integrationsgrad werden der Platzbedarf und die Kosten gegenüber Lösungen mit mehreren Bausteinen deutlich reduziert.

Infineon unterstrich mit der Demonstration des 20kanaligen rekonfigurierbaren OADM seine einzigartige Kompetenz bei der Kombination von elektrischen und optischen Eigenschaften zu fortschrittlichen und kosteneffektiven Produkten für Netzwerk-Lösungen. Der Smart ROADM ist insbesondere als DWDM-Core in MAN- und Long-Haul-Applikationen sowie für die Implementierung in fortschrittlichen optischen Netzwerken ausgelegt.

„Die hohe Akzeptanz des Internets erzeugt einen exponentiellen und unerwarteten Anstieg bei Kommunikationsdiensten, so dass viele Diensteanbieter WDM-Technologie einsetzen, um die erforderliche Kapazität für ihre optischen Netzwerke zu realisieren,“ sagte Erwin Wolf, Vice President der Communications Business Group und General Manager der Fiber Optics Business Unit von Infineon Technologies AG. „Die schnelle Verfügbarkeit von DWDM-Produkten wie dem Smart ROADM, der bedarfsgerechte Bandbreite zur Verfügung stellt, ermöglicht eine effektivere Nutzung existierender Netzwerke für künftige Applikationen. Als führender Halbleiter-Hersteller im Kommunikationsmarkt stellt Infineon seinen Kunden die entsprechend leistungsfähigen und kosteneffektiven Bauelemente frühzeitig zur Verfügung.“

In einem DWDM-System ist es oft wünschenswert, eine oder mehrere Wellenlängen bei Bedarf hinzuzufügen (add) oder wegzulassen (drop). Diese Funktion wird mit einen optischen Add/Drop-Multiplexer (OADM) realisiert. Anders als durch einfaches Zusammenfassen oder Trennen aller Wellenlängen, kann der OADM einige Wellenlängen auskoppeln, während andere weitergeleitet werden. Die ersten OADMs waren Bauelemente, die auf feste Werte eingestellt waren und die physikalisch neu konfiguriert werden mussten, um bestimmte Wellenlängen hinzuzufügen oder wegzulassen. Die neue Generation, zu der der Smart ROADM von Infineon gehört, ist dagegen dynamisch rekonfigurierbar. Einer der wichtigsten Vorteile des ROADM ist daher, dass kein Service-Personal für die manuelle Konfigurierung erforderlich ist. Darüber hinaus kann die Firmware per Remote-Steuerung erneuert oder ergänzt werden.

Der Smart ROADM bietet 20 voll rekonfigurierbare Kanäle mit einer Drop/Continue-Fähigkeit, die bis zu 50 Prozent eines Signals auslassen kann, während der Rest des Signals an ein anderes Ziel weitergeleitet wird. Im Unterschied zu anderen Lösungen bietet der Smart ROADM auch eine variable optische Dämpfung für den Abgleich auf allen Ports. Ferner wird das Monitoring der optischen Leistung auf allen Ports unterstützt. Der integrierte selbstkalibrierende elektronische Controller mit einem Standard-RS-232-Interface ermöglicht die einfache Kommunikation mit Netzwerk-Controllern in höheren Netzwerkebenen und damit die schnelle Integration in bestehende Netzwerk-Architekturen. Die Steuerelektronik umfasst auch Look-up-Tables für die Kalibrierung, Fehler-Tabellen und einen internen Temperatur-Controller.

Preise und Verfügbarkeit


Der 20kanalige Smart ROADM wird in einem SiO2/Si-Prozess von Infineon gefertigt und ist in einem platzsparenden Modul mit den Abmessungen von 150 mm x 150 mm x 59 mm untergebracht. Erste Entwicklungsmuster sind ab März 2002 verfügbar, zu einem Preis von 20.000 US-Dollar in kleinen Stückzahlen.

Über Infineon


Infineon Technologies AG, München, bietet Halbleiter- und Systemlösungen für Anwendungen in der drahtgebundenen und mobilen Kommunikation, für Sicherheitssysteme und Chipkarten, für die Automobil- und Industrieelektronik, sowie Speicherbauelemente. Infineon ist weltweit tätig und steuert seine Aktivitäten in den USA aus San Jose, Kalifornien, im asiatisch-pazifischen Raum aus Singapur und in Japan aus Tokio. Mit weltweit rund 33.800 Mitarbeitern erzielte Infineon im Geschäftsjahr 2001 (Ende September) einen Umsatz von 5,67 Milliarden Euro. Das DAX-Unternehmen ist in Frankfurt und New York (NYSE) unter dem Symbol „IFX“ notiert. Weitere Informationen unter www.infineon.com.

Informationsnummer

INFCOM200203.060e