Infineon bringt ATM-Buffer-Manager für Highspeed Access- und Mobilfunknetze - Neue Funktionen gewährleisten Quality of Service

28.11.2001 | Fachpresse

München, 28. November 2001 - Infineon Technologies (FSE/NYSE: IFX), führender Hersteller von integrierten Schaltkreisen für Kommunikationsanwendungen, hat eine neue Version seines ATM (Asynchronous Transfer Mode)-Buffer-Managers für kostensensitive Märkte vorgestellt. Der Chip mit der Bezeichnung ABM-3G fungiert als „Traffic-Controller“ in Telekommunikationsnetzwerken. In dieser Funktion steuert der ABM-3G den Fluss von Sprach-, Video- sowie digitalen Daten und stellt Quality of Service sicher. Der neue Controller stellt mit seiner hohen Leistungsfähigkeit und seinem attraktiven Preis eine Schlüsselkomponente für kommende Generationen von Infrastrukturen in Mobilfunknetzen, WAN-Switches und DSLAM/DLC-Lösungen dar.

„Zu den wesentlichen Anforderungen an ICs für das Management des Datenverkehrs in Highspeed Access- und Mobilfunknetzen gehört ihre Skalierbarkeit, um möglichst viele Datenkänale bei geringstem Platzanspruch unterstützen zu können. Darüber hinaus trägt die integrierte Rate-Adaptive-Funktion zur Sicherstellung von Quality of Service bei,“ sagte Christian Wolff, Vice President der Communications Group und General Manager der Carrier Access Business Unit von Infineon. „Basierend auf unserer Erfahrung bei hochintegrierten ICs für Netzwerk-, Switch- und Linecard-Applikationen bietet das neueste Mitglied aus der Infineon ABM-Familie die erforderliche Leistungsfähigkeit und hohe Port-Dichte, um alle Anforderungen von OC-12-Netzwerken zu übertreffen.“

Der ATM-Buffer-Manager ABM-3G ist dafür ausgelegt, das Traffic-Management und die Shaping-Funktionen (Anpassung an den herrschenden Datenverkehr) für ATM-Switches und Access-Multiplexing-Anwendungen auszuführen. In bis zu 16 Traffic-Klassen mit individuell wählbaren Schwellwerten können Systemanbieter Services wie Sprache, Video und Daten flexibel anbieten. Weighted Fair Queuing garantiert Quality of Service, da zeitkritischem Datenverkehr die verfügbare Bandbreite entsprechend exakt definierter Regeln zugeteilt wird, wobei eine Datenrate von bis zu 687 Mbit/s gewährleistet ist.

Der ABM-3G unterstützt Applikationen in kostenkritischen Bereichen wie Metro Access Networks (MAN), indem Entwicklungskosten und -zeit deutlich reduziert werden können. Dies wird u.a. durch ein vereinfachtes Befehlsschema sowie ein Application Programming Interface (API) und betriebssystemunabhängige Treiber für die einfache Software-Entwicklung erreicht.

Durch seine weiterentwickelte Scheduler-Funktionalität ermöglicht der ABM-3G ein verbessertes Traffic-Management. Mit bis zu 128 Scheduler im bidirektionalen bzw. bis zu 256 Scheduler im unidirektionalen Betrieb kann der ABM-3G einen ADSL-Port pro Scheduler realisieren, und gewährleistet für bis zu 255 ADSL-Ports Quality of Service. Weitere Merkmale sind: Non-Blocking-Backpressure, VC-Merge (für MPLS-Unterstützung), Spannungsversorgung von 3,3 V (I/Os) und 1,8 V (Core) sowie eine Leistungsaufnahme von etwa 2 Watt.

Preise und Verfügbarkeit


Der ABM-3G von Infineon unterstützt alle wichtigen ATM-Forum- und ITU-T-Standards. Der Chip ist in einem P-BGA-456-Gehäuse untergebracht. Entwicklungsmuster des ABM PXF 4333 V1.1 sind bereits verfügbar. Der Preis liegt bei 150 Euro in 1000er Stückzahlen.

Über Infineon


Infineon Technologies AG, München, bietet Halbleiter- und Systemlösungen für Anwendungen in der drahtgebundenen und mobilen Kommunikation, für Sicherheits- systeme und Chipkarten, für die Automobil- und Industrieelektronik, sowie Speicherbauelemente. Infineon ist weltweit tätig und steuert seine Aktivitäten in den USA aus San Jose, Kalifornien, im asiatisch-pazifischen Raum aus Singapur und in Japan aus Tokio. Mit weltweit rund 33.800 Mitarbeitern erzielte Infineon im Geschäftsjahr 2001 (Ende September) einen Umsatz von 5,67 Milliarden Euro. Das DAX-Unternehmen ist in Frankfurt und New York (NYSE) unter dem Symbol „IFX“ notiert. Weitere Informationen unter www.infineon.com

Informationsnummer

INFCOM200111.011e