Auf einen Blick

Eine spannende Herausforderung im Bereich Automatisierungs- und Regelungstechnik im Rahmen eines Forschungsprojektes an der TU Wien.

Kurzinfo

Standort Wien
Entry level Doktorarbeit (Ph.D.)
Job ID 24382
Start 01. Mär 2018
Art Vollzeit
Befristung Befristet

Stellenbeschreibung

Für die Mitarbeit an einem Forschungsprojekt ist eine Projektassistentenstelle an der Technischen Universität Wien zu besetzen. Im Rahmen dieses Forschungsprojekts besteht die Möglichkeit der Erarbeitung einer Dissertation (Betreuung: Prof. Dr. Andreas Kugi).

Neue, kostengünstige Technologien bringen Möglichkeiten mit sich, neue Applikationsfelder zu erschließen, die bisher von teureren Technologien dominiert wurden.

Speziell die Kombination aus Leistungshalbleiterbauelementen mit modernen Methoden der Regelungs­technik und Signalverarbeitung in einer kostengünstigen Technologie bietet hier ein hohes Potential.

Dieses Projekt soll sich damit beschäftigen, wie man eine solche Technologie am besten für einen Motortreiber einsetzen kann. Bei den meisten verfügbaren Motorsteuerungen werden z.B. Spannungs- und Strom­messungen extern zum Treiberchip durchgeführt, was das System sehr komplex und teuer gestaltet.

Sicherheitskritische Systeme, die Redundanz benötigen, werden dadurch noch komplexer und unwirtschaftlich.

Zu Ihren neuen Aufgaben gehören:
  • Erstellen einer Anforderungsanalyse an die integrierten Strom- und Spannungs­messungen auf dem Treiberchip, um innovative Motorregelungskonzepte zu realisieren, die z.B. eine höhere Regelperformance oder eine höhere Robustheit gegenüber Parameterschwankungen erlauben
  • Entwickeln einer Methode, wie mit einer integrierten Strom- und Spannungsmessung eine effiziente, zu externen Sensoren redundante Rotorlagebestimmung (Positions­bestimmung) durchgeführt und implementiert werden kann
  • Entwickeln eines Konzepts, wie eine integrierte Strom- und Spannungsmessung zur Erkennung eines schleichenden Wicklungs- bzw. Zuleitungskurzschlusses verwendet und wie ein solcher Kurzschluss von "Stalling" unterschieden werden kann
  • Durchführen einer Analyse und eines Vergleichs mehrerer innerhalb dieses Projektes entwickelten "Fail-Operational"- Konzepte für Motortreiber
  • Evaluierung der Realisierbarkeit und Bewertung unterschiedlicher Motorregelungs­algorithmen für BLDCs auf Basis einer Infineon Leistungstechnologie
  • Gegenüberstellung der thermischen und elektrothermischen Auswirkung der verschiedenen Treiberkonzepte zu verschiedenen Lastprofilen

Die Anstellung für diese Position erfolgt an der TU Wien und ist auf drei Jahre befristet.

Ihr Profil

Sie erfüllen unsere Voraussetzungen, wenn Sie, Ihr abgeschlossenes Magister-, Diplom-, Masterstudium vorzugsweise im Bereich Automatisierungs- und Regelungstechnik vorweisen können und über  folgende Qualifikationen verfügen:

Hervorragende Kenntnisse auf mindestens einem oder mehreren der folgenden Gebiete:      
  • Schaltungsentwicklung auf PCB Ebene
  • Messtechnik
  • Regelungstechnik
  • Motorsteuerung
Zusätzlich erwarten wir von Ihnen sehr gute Deutsch- und/oder Englischkenntnisse in Wort und Schrift sowie soziale Kompetenz in einem internationalen Umfeld

Bitte liefern Sie uns folgende Unterlagen in Ihrer Bewerbung mit:
  • Motivationsschreiben
  • Lebenslauf
  • Masterzeugnis
Die Anstellung zur Durchführung dieser Forschungsaufgaben am Institut für Automatisierungs- und Regelungstechnik (ACIN) der TU Wien erfolgt entsprechend Kollektivvertrag. Das Bruttogehalt für Absolventen mit Diplomstudium oder gleichwertigem Studienabschluss (Mag. oder MSc.) beträgt bei einem Beschäftigungsausmaß von 40 Stunden pro Woche 2.731 €. Gelegentlich wird die Anwesenheit in Villach für z.B. Workshops und Abstimmungsgespräche notwendig sein.

Über uns

Part of your life. Part of tomorrow.

Wir machen das Leben einfacher, sicherer und umweltfreundlicher – mit Technik, die mehr leistet, weniger verbraucht und für alle verfügbar ist. Mikroelektronik von Infineon ist der Schlüssel für eine lebenswerte Zukunft. Wir achten auf schonenden Umgang mit natürlichen Ressourcen und lösen gesellschaftliche Herausforderungen: Effiziente Energienutzung, umweltgerechte Mobilität und Sicherheit in einer vernetzten Welt.

Das 2006 gegründete KAI Kompetenzzentrum für Automobil- und Industrie-Elektronik ist im Technologiepark Villach beheimatet. Schwerpunkt unserer Forschungsaktivitäten ist die Zuverlässigkeit von Leistungshalbleitern in automotiven und industriellen Applikationen. Mit unserem Gesellschafter Infineon Technologies Austria AG arbeiten wir unter anderem an der Erforschung von Korrosionsmechanismen bei Metall-Polymer Verbundwerkstoffen.