Wassermanagement

Nachhaltige Wassernutzungsstrategie

Wasser ist eine zentrale Ressource für alle Aspekte des Lebens und der Wirtschaft. Daher ist das Wassermanagement ein entscheidendes Element, um eine nachhaltige Nutzung der Ressourcen zu gewährleisten und die Unternehmenskontinuität zu gewährleisten.

Unter nachhaltiger Nutzung von Wasser verstehen wir die effiziente Wasserbewirtschaftung in allen Phasen unseres Betriebs unter Berücksichtigung des Wasserbedarfs der umliegenden Gemeinden.

Wir sind bestrebt, die Wassereffizienz zu verbessern und Wasser nachhaltig zu nutzen. Deshalb ergreifen wir etliche Maßnahmen, um unsere Wasserrecyclingquote zu erhöhen. So kann beispielsweise Kühlwasser anschließend zur Herstellung von Reinstwasser verwendet werden, das wiederum für andere Zwecke wie Waschprozesse verwendet werden kann. Im Geschäftsjahr 2019 wurden daher 14,53 Prozent des Reinstwassers und 8,65 Prozent des Produktionsabwassers wiederverwendet.

Die Abwasserbehandlung ist ein weiterer Schwerpunkt unseres Wassermanagements. Erst wenn alle technischen Möglichkeiten der Wasserwiederverwendung ausgeschöpft sind, leitet Infineon sein Abwasser je nach Qualität, örtlichen Gegebenheiten und behördlichen Genehmigungen direkt oder indirekt ab.

Die hohe Priorität des Themas Wasser im Geschäftsjahr 2014 haben wir durch die Unterstützung des "CEO Water Mandate" der UNO unterstrichen. Dies ist eine spezielle Initiative des UN-Generalsekretärs, die darauf abzielt, positive Auswirkungen auf die anhaltende globale Wasserkrise zu fördern, indem sie sich mit globalen Wirtschaftsführern zusammenschließt, um Lösungen zur Wassernachhaltigkeit zu entwickeln. Als Unterstützer verpflichtet sich Infineon, die Erhaltung und den Schutz des Wassers weiterhin zu unterstützen, wie es in unseren Praktiken der ökologischen Nachhaltigkeit und konkret beim effizienten Wassermanagement an unseren Produktionsstandorten zum Ausdruck kommt.

CEO Wassermandat-Fortschrittsmitteilung

Risikoanalyse bezüglich Wasserstress

Nach der Definition des „World Business Council for Sustainable Development“ (WBCSD) beginnt Wassermangel bei einer verfügbaren Gesamtmenge an erneuerbaren Wasserressourcen von weniger als 1.700 Kubikmetern pro Kopf der Bevölkerung und Jahr. Mit dem sogenannten „Global Water Tool Version 2015“ des WBCSD haben wir eine Risikoanalyse auf Länderebene durchgeführt. Demzufolge befindet sich nur unser Produktionsstandort in Singapur in einem Wassermangelgebiet. Dieser Standort besteht hauptsächlich aus Büro­ und Testbereichen mit einem vergleichsweise geringen Wasserbedarf. Obwohl dort im Geschäftsjahr 2019 lediglich 0,60 Prozent unserer Gesamtwassermenge benötigt wurden, stellen implementierte Maßnahmen auch dort die effiziente Wassernutzung sicher. Zwei Gebäude des Standorts wurden mit dem sogenannten „Water Efficient Building“­Zertifikat der lokalen Wasserbehörde „PUB“ ausgezeichnet.

Wasserbilanz bei Infineon:

Ausgangspunkt für unser erfolgreiches Wassermanagement ist die veröffentlichte Wasserbilanz. 

Die Wasserversorgung von Infineon basiert auf lokalen Quellen (Grundwasser, das von Oberflächenwasser gespeist wird) und auch auf lokalen Lieferanten (Trinkwasser und Nicht-Trinkwasser). Es ist eine Tatsache, dass die Halbleiterindustrie normalerweise Wasser für die Produktion benötigt. Bei Infineon wird jedoch nur ein kleiner Teil der Wasserentnahme verbraucht, während ein großer Teil nur für Kühlzwecke verwendet wird. Als verbrauchtes Wasser betrachten wir diejenigen Teile, die in Kläranlagen landen, in denen das Wasser aufbereitet wird.

So werden tatsächlich etwa 60% des entnommenen Wassers, in gleicher oder besserer Qualität als es bisher besaß, wieder die Natur zurückgeführt.

Wasser KPIs

Wasserintensität

Die Wasserintensität ist ein KPI, der den Jahresumsatz und diejenigen 40% entnommen Wassers berücksichtigt, das verbraucht wurde. Auf der Grafik sehen Sie unsere Wasserintensität, die trotz Produktionsschwankungen mehr oder weniger stabil ist, da unsere aktuelle Wasserintensität pro Umsatz im Durchschnitt der letzten 5 Jahre liegt.

WSC

Ein weiterer KPI, der unsere Nachhaltigkeit bei der Wassernutzung zeigt, ist der "Wasserverbrauch in Litern pro Quadratzentimeter produzierter Wafer". Dieser KPI wird vom World Semiconductor Council (WSC) als die Einheit zur Messung der Effizienz der Wassernutzung definiert. Die Infineon-Frontend-Standorte verbrauchten im Kalenderjahr 2018 rund 32 Prozent weniger Wasser für die Prozessierung eines Quadratzentimeters als der globale Durchschnitt des WSC.