Klimaschutz - Treibhausgase

Der Klimawandel ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Daher müssen alle Teile der Gesellschaft einen Beitrag zur Lösung des Problems leisten.

Als weltweit agierendes Unternehmen integriert Infineon Aspekte und Risiken des Klimawandels in seiner Nachhaltigkeitsstrategie und seine Pläne zur Kontinuitätsplanung. Mit dieser Herangehensweise verfolgen wir das Ziel, das Unternehmen auf Wetterextreme vorzubereiten und deren Auswirkungen zu minimeren. Sie stellt unter anderem sicher, dass es bei der Auslieferung von Produkten zu keiner nennenswerten Unterbrechung kommt und dass die Gefahr für die menschliche Sicherheit so gering wie möglich ist.

Unsere CO₂ Bilanz

Durch ihren Einsatz in einer Vielzahl von Anwendungen tragen unsere Produkte dazu bei, die Endprodukte und -anwendungen während der Nutzungsphase ökologisch effizienter zu machen. Unsere Hochleistungsprodukte ermöglichen beispielsweise den Betrieb Großwindenergie- und Photovoltaikanlagen. Außerdem werden sie in Industrieanwendungen eingesetzt, darunter Antriebssysteme und Motorsteuerungseinheiten, und ermöglichen so z. B. eine Verringerung von Leistungsverlusten.

Die Produkte von Infineon ermöglichen allein in den Anwendungsbereichen Automobilelektronik, industrielle Antriebe, Server, Beleuchtung, Fotovoltaik, Windenergie, Handyladegeräte sowie Induktionskochgeräte während der Nutzungsphase CO2-Einsparungen von etwa 58 Millionen Tonnen CO2 Äquivalenten, was einer Steigerung von rund 11 Prozent des Vorjahreswerts entspricht. Diese Erhöhung ist auf mehrere Faktoren zurückzuführen. Die deutlichste Erhöhung ergibt sich bei der Automobilelektronik. Zudem konnten erneut Steigerungen der installierten Leistungen bei Fotovoltaik erzielt werden.

Infineon ermöglicht somit durch seine Produkte und Innovationen in Verbindung mit einer effizienten Fertigung einen ökologischen Nettonutzen von mehr als 56 Millionen Tonnen CO2-Äquivalenten.

PFCs

Aufgrund ihres hohen Treibhausgaspotentials (GWP) stehen Perfluorierte Verbindungen (PFC) im Hauptfokus der Klimaschutzmaßnahmen der Halbleiterindustrie. Diese Gase werden hauptsächlich bei Ätzvorgängen eingesetzt, um die Wafer zu strukturieren und die Produktionsanlagen zu reinigen. Trotz aller wissenschaftlicher Forschung ist es bislang nicht gelungen, eine echte Alternative für alle PFC in der Halbleiterindustrie zu finden.

Im Rahmen unserer Verpflichtung zum Klimaschutz hat Infineon schon frühzeitig begonnen,besonders effiziente Prozesse zu entwickelten, um den Einsatz dieser Treibhausgase auf das technisch absolut nötige Minimum zu reduzieren. Infineon gelingt diese Reduzierung hauptsächlich durch die Steigerung der Prozesseffizienz und die Optimierung von Abluftreinigungskonzepten.  Darüber hinaus ist in manchen Fällen der Einsatz alternativer Gase mit weniger klimaschädlichen Auswirkungen möglich. Die oben genannten Maßnahmen tragen dazu bei, unseren Ausstoß an Treibhausgasen auf ein Minimum zu reduzieren.

Ziele und Erfolge