Konjunkturzyklen beherrschten die ersten Jahre unseres Bestehens

22.10.2020 | Market News

Der Halbleiter-Boom Ende der 1960er Jahre war ein Faktor für die Gründung unseres Werkes in Villach. Doch bereits das Geschäftsjahr 71/72 war von einer starken Rezession im weltweiten Halbleitermarkt gekennzeichnet. Es wäre fast zur Schließung des neugegründeten Werkes gekommen. Bei Siemens in München waren 10.000 Mitarbeiter*innen in Kurzarbeit. Im Frühjahr 1972 zog der Markt wieder stark an und es folgte eine Verdoppelung der Produktionsstückzahlen.

Bereits 1974 begann erneut eine Rezession. 1976 hatte diese dann den Tiefpunkt erreicht und wieder wurde die Schließung des Werkes diskutiert. Der damalige Standortleiter Wolfgang Spalek motivierte die Belegschaft zu Höchstleistungen. Die daraus resultierende gute Performance trug letztendlich zur Standortsicherung bei. Im Frühjahr 1977 erholte sich der Markt und es ging wieder steil bergauf.

Pressefotos