Johannes Schoiswohl leitet neuen, globalen Geschäftsbereich für effiziente Energie- und Netzwerksysteme

22.10.2020 | Wirtschaftspresse

Infineon Austria hat seine globale Geschäftsverantwortung mit dem neuen Geschäftsbereich „EPIC“ (Efficient Power Supplies Isolation & Connectivity) weiter ausgebaut. Johannes Schoiswohl (42) ist seit 1. Oktober 2020 für diesen Bereich verantwortlich. Seine bisherige Leitungsfunktion im Bereich der industriellen Leistungselektronik übernimmt Ellyse Brause (51).

Der neue Geschäftsbereich „EPIC“ ist in der Infineon Division PSS (Power Sensor & Systems) angesiedelt. Er vereint die Kommunikationslösungen des im April 2020 übernommenen Halbleiterherstellers Cypress mit der Infineon-Kompetenz für Leistungselektronik. Produktlösungen aus diesem Bereich spielen eine entscheidende Rolle für die effiziente Energieversorgung in vielen Anwendungen: von energieeffizienten Serverfarmen über stromsparende und kleinere Ladegeräte für Mobiltelefone, USB-Anschlüsse für Smartphones oder Computer bis zur Schnell-Ladestation von Elektroautos.

Mit EPIC ist Johannes Schoiswohl aus Österreich heraus für ein Team von 460 Mitarbeiter*innen an sieben Standorten und drei Kontinenten verantwortlich. Der promovierte Physiker startete im Jahr 2006 seine Karriere bei Infineon in Villach im Bereich der Technologieentwicklung. Nach Stationen an den US-Standorten von Infineon im Silicon Valley und in El Segundo übernahm er 2019 in Villach die Verantwortung für den Produktbereich „Chips & Discretes“.

Oliver Heinrich, Finanzvorstand der Infineon Technologies Austria AG: „Es freut mich sehr, dass Johannes Schoiswohl als erfahrene und international bestens vernetzte Führungskraft die Leitung des neuen Bereiches übernommen hat. Die zusätzliche Geschäftsverantwortung für unseren Standort spiegelt das Vertrauen des Konzernes in unsere globalen Marktaktivitäten wider.“ Infineon Austria bündelt die Kompetenzen für Geschäftsverantwortung, Forschung & Entwicklung sowie Produktion.

Johannes Schoiswohl, Senior Vice President EPIC: „Unser Ziel ist es, Systeme für eine energieeffiziente als auch eine sichere vernetze Welt zu entwickeln. Durch EPIC können wir noch umfassendere Mikroelektroniklösungen für den Weltmarkt anbieten und deren breite Anwendung im Industrie-, Consumer- und Automotive-Segment beschleunigen.“

Ellyse Brause übernimmt mit Oktober 2020 bei Infineon Austria die Leitung für den Produktbereich „Chips & Discretes“. Anwendungen für erneuerbare Energien, Steuersysteme für die Industrie und den Konsumgüterbereich sowie noch energieeffizientere Mikroelektronik aus dem neuen Halbleitermaterial Siliziumkarbid stehen hier im Mittelpunkt. Die studierte Elektrotechnikerin und gebürtige US-Amerikanerin ist seit 2012 bei Infineon in Villach, führte zuletzt ein Produkt-Managementteam und verfügt über internationale Erfahrung aus der Telekommunikation-, Elektronik- und der Start-up-Szene.

 

Über Infineon Austria

Die Infineon Technologies Austria AG ist ein Tochterunternehmen der Infineon Technologies AG, einem weltweit führenden Anbieter von Halbleiterlösungen, die das Leben einfacher, sicherer und umweltfreundlicher machen. Mikroelektronik von Infineon senkt den Energieverbrauch von Unterhaltungselektronik, Haushaltsgeräten und Industrieanlagen. Sie trägt wesentlich zu Komfort, Sicherheit und Nachhaltigkeit von Fahrzeugen bei und ermöglicht sichere Transaktionen im Internet der Dinge.

Infineon Austria bündelt die Kompetenzen für Forschung & Entwicklung, Fertigung sowie globale Geschäftsverantwortung. Der Hauptsitz befindet sich in Villach, weitere Niederlassungen in Graz, Klagenfurt, Linz und Wien. Mit 4.609 Beschäftigten (davon über 1.977 in Forschung & Entwicklung) aus 68 Nationen erzielte das Unternehmen im Geschäftsjahr 2019 (Stichtag: 30. September) einen Umsatz von 3,1 Milliarden Euro. Mit einem Forschungsaufwand von 525 Millionen Euro ist Infineon Austria das forschungsstärkste Unternehmen Österreichs.

Pressefotos

Download-Service