Belegschaft - Kultur der guten Zusammenarbeit

Nur zufriedene und erfolgreiche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter machen langfristig unternehmerische Höchstleistungen möglich. Deshalb wollen wir, dass es allen gut geht bei uns. Und wir sorgen dafür. Mit fördernden und gerechten Arbeitsbedingungen und mit unserer Kultur der guten Zusammenarbeit. Wir verstehen uns als eine aus Topspielern zusammengestellte Topmannschaft. Diesem Gedanken haben wir uns bei all unseren Aktivitäten für unsere Belegschaft verschrieben.

Feedback unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Wir sind ein Great Place to Work®. Regelmäßig nehmen wir am internationalen Wettbewerb des gleichnamigen Forschungs- und Beratungsinstituts teil und verbessern so kontinuierlich unsere Arbeitsbedingungen und fördern unsere Vertrauens- und Unternehmenskultur. 2016 fand wieder eine Mitarbeiterbefragung dafür statt. Wir haben weltweit 12.000 unserer Beschäftigten um ihr Feedback gebeten, 9.000 haben uns ihre Meinungen und Verbesserungswünsche mitgeteilt. Fazit: Im Vergleich zur vorausgegangenen Umfrage im Geschäftsjahr 2013/14 haben wir uns in allen Kategorien deutlich verbessert. 78 Prozent der Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben bestätigt: „Infineon ist ein sehr guter Arbeitgeber.“

„Die Ergebnisse der jüngsten Great-Place-to-Work-Umfrage zeigen, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind die Basis für unseren Erfolg. Wir wollen, dass sie motiviert die Ziele des Unternehmens unterstützen und am Erfolg teilhaben. Eine Kultur der Offenheit ist entscheidend dafür, ebenso sind es klare Rollen und Verantwortlichkeiten. Wir setzen unsere Initiativen dafür konsequent fort. Wenn wir unsere Ziele weiterverfolgen, können wir noch besser werden. Jede Führungskraft und jeder Beschäftigte leistet hierzu einen wichtigen Beitrag. Vom gemeinsamen Erfolg profitiert Infineon genauso wie jede und jeder Einzelne von uns. Herzlichen Dank für das Engagement.“

Dr. Reinhard Ploss, Vorstandsvorsitzender

Qualität, Innovation und Verlässlichkeit: Unsere Werte und wofür wir stehen.

Arbeitnehmervertretung: Gemeinsam gestalten

Eine starke Vertrauenskultur mit einer offenen und ehrlichen Kommunikation ist uns auch im Dialog mit unseren Arbeitnehmervertreterinnen und -vertretern wichtig. Die Mitbestimmung ist ein wesentlicher Faktor unserer Personalarbeit. Gemeinsam gestalten wir in den jeweiligen Gremien, insbesondere im Gesamtbetriebsrat und im Unternehmenssprecherausschuss, die Basis für eine erfolgreiche Umsetzung unserer Kernthemen.

„Das gemeinsame Interesse von Gesamtbetriebsrat und Firmenleitung ist, Infineon in dem schnellen Wandel und Wachstum auch weiterhin als attraktiven Arbeitgeber zu positionieren.
Dazu verhandeln wir gemeinsam alle mitbestimmungspflichtigen Angelegenheiten für die fünf Infineon Technologies AG Standorte in Deutschland. Die Liste der Themen, an denen wir mitarbeiten, ist lang – Systeme zur Mitarbeiterbeurteilung, betriebliche Altersvorsorge, Gesundheitsmanagement, variable Entlohnung, Trainingslandschaft, technische Einrichtungen und IT-Tools, um nur die wichtigsten zu nennen. Allein im IT-Bereich etwa wurden im vergangenen Geschäftsjahr über 20 Vereinbarungen getroffen.
Die offene Kommunikation und der vertrauensvolle Umgang miteinander sind hierbei die Basis zum Erreichen der bestmöglichen Ergebnisse für unsere Mitarbeiter – gerade dann, wenn um den besten Weg gerungen werden muss.
Die Einführung des neuen Learning-Management-Systems, die Sabbatical-Regelung sowie die Pflege unseres Altersteilzeit- und des Fit4Health-Programms sind hierfür gute Beispiele aus dem vergangenen Jahr.
Daneben diskutieren wir in Workshops auch Zukunftsthemen, um schon heute die Weichen für morgen zu stellen.“

Ronald Künemund, Vorsitzender des Gesamtbetriebsrats der Infineon Technologies AG

Vergütung: Beteiligung am Unternehmenserfolg

Exzellenz ist unser Standard, High Performance unser Ziel. Da ist es selbstverständlich für uns, dass wir unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter attraktiv und marktgerecht vergüten und angemessen am Unternehmenserfolg beteiligen. Wir setzen dies mit einem jährlichen Fixgehalt sowie einem variablen Bonus um. Mit dem jährlichen Erfolgsbonus wollen wir ergebnisorientiertes Handeln auf allen Ebenen fördern, und wir lassen mit ihm unsere Beschäftigten unmittelbar am Geschäftserfolg partizipieren.

Außerdem sind betriebliche Leistungen ein integraler Bestandteil unseres Gesamtvergütungskonzepts und Ausdruck unserer Verantwortung gegenüber den Beschäftigten. Sie werden sowohl Vollzeit- wie auch Teilzeitkräften in unterschiedlicher Weise angeboten. Art und Umfang der Leistungen werden nach den jeweiligen regionalen gesetzlichen und marktüblichen Anforderungen definiert.

Der weltweite Personalaufwand für aktive interne Beschäftigte betrug im Geschäftsjahr 2016 2.047 Millionen Euro. In diesen Kosten sind Löhne und Gehälter inklusive Mehrarbeit und Zulagen sowie Sozialkosten enthalten.

Ausgezeichnete Ideen

Wie wichtig uns zum einen die Zusammenarbeit und zum anderen die Ideen unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind, machen wir seit Jahren mit einer Auszeichnung und einem Ideenmanagement-Programm deutlich:

Zum vierten Mal verlieh im März 2016 eine Jury, zusammengesetzt aus unserem Topmanagement, unseren High Performance Award. Die Auszeichnung ist mit insgesamt 40.000 Euro dotiert, und es werden damit jährlich hervorragende innovative Entwicklungen von abteilungsübergreifenden Teams prämiert. Jeweils 10.000 Euro gehen an die Gewinner des Preises in Gold, Silber und Bronze, jeweils 5.000 Euro an die Gewinner zweier Special Awards. Das Preisgeld wird von den Prämierten für soziale Zwecke gespendet.

Mit dem High Performance Award wollen wir Beiträge zum Unternehmenserfolg wertschätzen. Wir wollen hervorheben, wie wichtig der Einsatz unserer Beschäftigten für den Erfolg von Infineon ist. Die Konkurrenz ist uns auf den Fersen und der Wettbewerb stellt uns vor immer neue Herausforderungen. Deshalb wollen wir nicht nur gut sein, sondern herausragend. Infineon ist für seine außergewöhnlichen technischen Leistungen bekannt. Innovation bedeutet jedoch nicht nur, eine gute Idee zu haben, sondern diese auch umzusetzen. Diese Kombination, die wir als ‚fast and agile‘ bezeichnen, lässt uns in Bereiche vordringen, an die andere noch gar nicht gedacht haben. Ich bin überzeugt, dass wir uns so weiterhin von der Konkurrenz absetzen werden. Genau deshalb ist der High Performance Award so wichtig für uns. Wir drücken mit ihm aus, wie stolz wir auf die Ideen und Leistungen unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind."

Dr. Reinhard Ploss, Vorstandsvorsitzender

YIP - Your Idea Pays

Ein wichtiges Instrument zur Unterstützung der Innovationskultur in unserem Unternehmen ist auch unser Programm „YIP – Your Idea Pays“. Seit Jahren setzen wir damit Ideen unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter frei und belohnen sie. Viele Verbesserungsvorschläge aus diesem Ideenpool optimieren unsere Prozesse und Produkte. Jede und jeder Beschäftigte von Infineon kann hier Ideen einreichen. Oft sind es abteilungsübergreifende und internationale Teams, die sich zusammentun.

Im Geschäftsjahr 2016 wurden 11.918 Verbesserungsvorschläge eingereicht. 1,5 Millionen Euro Prämiengeld hat Infineon an die Ideengeber ausgeschüttet. Eine Investition, die sich auszahlt. Denn die Optimierungen, die dadurch entstehen, bedeuten direkte Einsparungen für Infineon. Der Nutzen von einzelnen prämierten Verbesserungsvorschlägen lässt sich klar berechnen und geht oft in die Millionen.

Wie man mit seinen Kollegen mal nach Spanien kommt? Ganz einfach. Man muss sich nur zur „Reduzierung der Durchlaufzeit durch Optimierung der Beladung (HERO + UTS) im Modul 4“ etwas einfallen lassen. So wie es fünf Mitarbeiter von unserem Standort Dresden 2016 taten. Ihr Vorschlag wurde im Rahmen von „Your Idea Pays“ prämiert. Und mit dem Gewinn fuhren die fünf Instandhaltungstechniker nach Barcelona – und luden auch noch ihre drei Schichtkollegen zu der Reise ein. Die nun achtköpfige Gruppe verbrachte gemeinsam vier ihrer schichtfreien Tage in der spanischen Metropole. Nicht nur von Sehenswürdigkeiten und kulinarischen Genüssen waren die Reisenden begeistert. Der Ausflug hatte auch einen „maßgeblichen teambildenden Faktor“, so Teilnehmer Robert Agthen. Alle Unternehmungen wurden gemeinsam geplant und umgesetzt – ganz so wie im Reinraum in Dresden.

Engagement für andere

Nicht nur für den Erfolg von Infineon engagieren sich unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Auch für andere tun sie viel. An allen unseren Standorten weltweit setzen sich Infineon-Beschäftigte in Ehrenämtern und sozialen Aktionen ein, spenden Zeit, Kraft und Geld dort, wo es gebraucht wird. Bei aller Höchstleistung nicht zu übersehen, dass vielerorts Hilfe vonnöten ist, gehört wie vieles andere zu unserer Unternehmenskultur. Als Unternehmen fördern wir soziales Engagement. Zum Beispiel auch durch die Vorgabe, dass die Preisgelder des High Performance Awards – insgesamt 40.000 Euro – karitativen Zwecken zugutekommen.

Ein Herz für Kinder

Immer wieder tun sich auch einzelne Infineon-Beschäftigte durch großes Engagement hervor. Die Chinesin Jiang Minfang zum Beispiel. Seit vielen Jahren setzt sich die Mitarbeiterin von Infineon Wuxi in zahlreichen sozialen Projekten ein, hilft etwa Pflegebedürftigen, Menschen mit Sehschwäche und Wanderarbeitern. Vor allem aber schlägt ihr Herz für benachteiligte Kinder. 2010 hat sie bei Infineon Wuxi das Programm „Lernen fürs Leben“ gestartet, das Kindern in Förderschulen hilft. Die Initiative ist getragen von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern von Infineon Wuxi, die alle von Jiang Minfang ermutigt wurden, sich in ihrer Freizeit für die Kinder mit geistigen und/oder körperlichen Einschränkungen einzusetzen. Sie organisieren Spenden und Veranstaltungen für die Schulen, helfen die Kinder zu unterrichten und zu betreuen. „Es heißt, dass wir unseren Lebensunterhalt mit dem bestreiten, was wir bekommen, und von dem leben, was wir geben“, erklärt Jiang Minfang ihren Beweggrund, etwas für andere zu tun. Und sie fügt hinzu: „Mein Wunsch war es schon lange, Freude in das Leben von benachteiligten Kindern zu bringen, ihre Bedingungen zu verbessern, ihnen einen guten Start ins Leben zu ermöglichen.“ Sie ist selbst Mutter eines kleinen Jungen. 1996 hat sie als Lagerarbeiterin bei Infineon Wuxi angefangen und ist seit 2008 in der Logistikabteilung für die Disposition verantwortlich.

Infineon unterstützt Flüchtlingshilfe

„Hier müssen wir was machen“, war und ist für uns auch im Zusammenhang mit den vielen Menschen, die als Flüchtlinge in Deutschland Schutz suchen, klar. Und so unterstützten wir zum Beispiel im Herbst 2015 das Medizinische Katastrophen-Hilfswerk (MHW), das medizinische Erstversorgung für in München ankommende Flüchtlinge leistete. Insgesamt 105.000 Euro spendeten wir als Unternehmen zusammen mit unseren Beschäftigten an das MHW – über 27.000 Euro waren allein durch unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf einem vom Betriebsrat eingerichteten Spendenkonto zusammengekommen, und es waren Spenden von Einzelnen oder Gruppen von über 1.000 Euro und Dollar dabei.