Field Application Engineer

Unsere Field Application Engineers schlagen die Brücke zwischen den Infineon Produkten und deren Anwendung bei unseren Kunden. Was das genau bedeutet, schildert Saskia Pfersich aus München.

"Was ich am meisten an meiner Arbeit mag? Sie ist sehr abwechslungsreich – das finde ich toll! Ich mag es, spontan zu reagieren und ich schätze den persönlichen Kontakt zu den Kunden sehr."
"Ich unterstütze unsere Kunden dabei, ihre Software auf unserem Chip zu entwickeln." Saskia Pfersich, Field Application Engineer in München

Überblick: Aufgaben & Anforderungen

Als Field Application Engineer sind Sie das Bindeglied zwischen Entwicklung, Kunde und Vertrieb. Ihr Ziel ist, technische Lösungen zu generieren und beim Kunden gewinnbringend umzusetzen. Sie erarbeiten mit bestehenden Produkten und Konzepten Systemlösungen für die Kunden. 

Dafür ist ein tiefes Verständnis des Produkts notwendig: Von der Entwicklung über das Testing bis hin zur Verkaufsstrategie kennen Sie alle notwendigen Details. Da Sie permanent im direkten Kundenkontakt stehen, bringen Sie ein hohes Maß an Kommunikationsfähigkeit mit.

 

  • Sie entwickeln für unsere Kunden technische Lösungen.

  • Dafür erarbeiten Sie Produktlösungen für Applikations- und Systemanforderungen.

  • Sie führen Produktdefinitionsgespräche mit dem Kunden.

  • Aufbau und Pflege der Kundenbeziehungen

 

Das bringen Sie mit: 

  • Sie nehmen auch zukünftige Kundenbedürfnisse vorweg.
  • Technischer Hochschulabschluss
  • Sehr gute Kommunikations- und Moderationsfähigkeit
  • Sehr gute Deutsch- und Englischkenntnisse

Saskia Pfersich, Field Application Engineer in Munich

Ich unterstütze unsere Kunden bei der Entwicklung ihrer Betriebssysteme auf unseren Halbleitern, also in meinem Fall auf  Security Controller. Ich bin während der Entwicklungsphase des Kundenbetriebssystems in Kontakt mit der Entwicklungsabteilung des Kunden – entweder am Telefon oder auch vor Ort. Ich mache Produktschulungen, beantworte Fragen zur Software Entwicklungsumgebung oder zu unserer Dokumentation oder nehme Anregungen zu neuen Produktentwicklungen auf.

Einen typischen Tagesauflauf gibt es nicht: ich reagiere meist auf Kundenanfragen und weiß oft am Morgen noch nicht, wie der Arbeitstag verlaufen wird.

Im Field Application Engineering sind wir nach Kunden aufgestellt. Somit muss ich alle Produkte in der Breite kennen. Da ist die steigende Quantität aber auch die Komplexität der Produkte schon eine Herausforderung. Als Field Application Engineer kann man somit gar nicht alles wissen. Dies liegt auch an den zunehmenden Markt-Anforderungen, z.B. was Performance und Sicherheit betrifft,  oder daran, dass es immer mehr mögliche Schnittstell-Varianten gibt. Deshalb unterstützen mich bei Spezialfragen die Kollegen aus dem Application Engineering: das sind die Experten, die die einzelnen Produkte in der Tiefe kennen.

Für uns ist es wichtig, dass wir einen guten Draht zum Kunden aufbauen und verstehen, was er möchte. Dazu bringe ich Offenheit mit und Freude daran, mich auf neue Leute einzulassen. 

Es ist ein Highlight, wenn wir Probleme mit dem Kunden zusammen lösen und  sich der Kunde dann für die gute Zusammenarbeit bedankt. Und immer wenn ich z.B. eine neue Bankkarte zugeschickt bekomme, dann schaue ich nach, ob eines meiner Produkte im Einsatz ist – da bin ich dann schon stolz darauf.

Meine Arbeit ist sehr abwechslungsreich – das finde ich toll! Ich mag es, spontan zu reagieren und ich schätze den persönlichen Kontakt zu den Kunden sehr. Die Kehrseite davon ist natürlich eine gewisse „Fremdsteuerung“. Somit kann das Arbeitsvolumen an manchen Tagen unvorhergesehen kräftig ansteigen. Dafür ist es an anderen Tagen wieder ruhiger –  so kann ich das gut ausgleichen.

Ich habe bei Infineon das duale Studium Elektrotechnik (Bachelor) am Campeon gemacht. In den Praxisphasen und für meine Bachelorarbeit war ich im Application Engineering und konnte da schon Einblicke und Grundlagen für meine jetzige Arbeit sammeln. Nach dem Studium wurde ich im Field Application Engineering übernommen. Ich finde die Arbeit hier immer noch spannend, obwohl ich den Job schon seit 3,5 Jahren mache.