Testingenieur

Unsere Testingenieure sind das Quality Gate, das unsere Chips durchlaufen müssen. Sie garantieren, dass die Anforderungen des Kunden bzgl. Qualität und Funktionalität eingehalten werden. Die Kollegen Amine El Younsi und Georg Eibl erzählen mehr zu Ihrem Beruf.

"Der magische Moment im Leben eines Test Ingenieurs? Wenn das first silicon durch den dafür entwickelten Prüfprozess läuft. Da halten wir die Luft an."
"Jeder Chip muss durch unser "Quality Gate"!" Amine El Younsi und Georg Eibl, Test Engineering in Regensburg

Überblick: Aufgaben & Anforderungen

Als Testingenieur stellen Sie die Qualität neuer Produkte und deren Markterfolg sicher – somit spielen Sie eine wichtige Rolle bei der Produktentwicklung. Sie entwickeln und implementieren Testverfahren für Produkte und Prozesse, um eine verlässliche Bewertung der Funktionsfähigkeit und Sicherheit vornehmen zu können. Die Ergebnisse Ihrer Fehleranalyse und konkrete Vorschläge zur Behebung der Probleme teilen Sie mit dem Produktteam.

Ihre Aufgaben:

  • Zu Ihren Aufgaben gehört die Testentwicklung und das Test-Engineering.
  • Sie entwickeln und optimieren Testprogramme und stellen die Prüfprogrammstabilität sicher.
  • Sie erstellen Analyseprogramme und führen Messungen zur Fehlerdiagnose und Ausbeutesteigerung durch.
  • Über Sie läuft der Wissenstransfer in die Produktion.

Das bringen Sie mit:

  • Abgeschlossenes Hochschulstudium im Bereich Elektronik, Informatik, Mikrosystemtechnik, Physik oder vergleichbar
  • Sie verfügen über gute Kenntnisse in der Messtechnik und in der Programmierung.
  • Sehr gute Deutsch- und Englischkenntnisse

Amine El Younsi und Georg Eibl, Test Engineering in Regensburg

Amine:
Wir bauen das Quality Gate, das jeder Chip durchlaufen muss. Damit stellen wir sicher, dass die Chips auch so funktionieren, wie sie funktionieren sollen.

Wir garantieren durch Tests, dass die Anforderungen des Kunden bzgl. Qualität und Funktionalität eingehalten werden. Diese Tests gibt es zweimal im Prozess. Zuerst nach dem ersten großen Fertigungsabschnitt, also auf Scheibenebene. Und dann nochmal im Backend, nachdem die Chips im Gehäuse verpackt sind. 

Georg:
Als Test Ingenieur beauftrage ich eine externe Firma die Testhardware herzustellen: das ist eine spezifische Nadelkarte. Vorher habe ich dazu am Computer elektrische Schaltungen entworfen. Die Nadelkarte kommt nach meiner Überprüfung schließlich mit dem von mir entwickelten Test-Programm in den Tester. Dann müssen wir sicherstellen, dass das entworfene Prüfprozedere auch wirklich alles so testet, wie es sein soll. Dabei stimmen wir uns eng mit dem Produktentwickler ab.

Im Wafertest bewegen wir uns im Spannungsfeld zwischen Zeit und Qualität.  Wir müssen möglichst schnell ein Testprogramm entwickeln, das auf hoher Qualität prüft. Den Test gestalten wir so, dass er zeit- und damit auch kostensparend durchgeführt werden kann. Natürlich muss auch die Testanlagenverfügbarkeit entsprechend gewährleistet sein.

Wir müssen Kompromisse eingehen und gut im Team zusammenarbeiten. Täglich treffen wir Entscheidungen, die ein übergreifendes Denken voraussetzen und Priorisierung verlangen.

Da meist mehrere Kollegen weltweit an der gleichen Testplattform arbeiten, ist natürlich auch Kommunikationsfähigkeit und transparentes Arbeiten wichtig. 

Unser schönster Moment ist immer, wenn das first silicon durch den dafür entwickelten Prüfprozess läuft, also das erste, gefertigte Scheibenmaterial eines neuen Produktes. Da halten wir die Luft an. Wenn dann alles so läuft wie es soll, wissen wir: wir haben gute Arbeit geleistet.

Natürlich ist es unser Ziel, dass alles beim ersten Mal richtig läuft. In unserem Arbeitsalltag gehört es jedoch dazu, dass wir nachjustieren müssen. Wenn Probleme auftreten, also z.B. ein neu entwickeltes Testprogramm nicht gleich läuft, dann fangen wir erst richtig an. Die Problembehebung macht es spannend und gehört dazu.

Ärgerlich ist es, wenn wegen schlechter Abstimmung oder Kommunikation im internationalen Team manchmal Arbeitsschritte nicht wie vereinbart erledigt werden.

Amine:
Ich habe vorher als Application Engineer und als Testingenieur bei einem Mitbewerber gearbeitet. Am Test Engineering gefällt mir, die verschiedenen Anforderungen aus Qualität-, Kosten-, und Produktspezifikation unter einen Hut zu bringen.

Georg:
Ich habe Mikrosystemtechnik studiert. Beim Test Engineering spricht mich die praktische Komponente an: ich bin vor Ort bei den Anlagen und mag die Arbeit mit den Testsystemen und die Einblicke in die Fertigung.

Beide wollten übrigens als Kind Pilot werden – jetzt sorgen sie für den sicheren Abflug unserer Produkte weiter zum Kunden.