ADSL-Chipsatz-Lösung von Infineon Technologies wird in Breitband-Zugangssysteme von Occam Networks integriert

25.02.2002 | Fachpresse

München – 25. Februar 2002 – Infineon Technologies kündigte heute an, dass Occam Networks Inc. den GEMINAX (Global Enhanced Multiport Integrated ADSL Transceiver) Chipsatz von Infineon für seine Breitband-Zugangssystemen ausgewählt hat. Dank im Chipsatz integrierter Unterstützung für Telephonie und Fullrate-ADSL kann Occam Betreibern von Telekommunikationsnetzen kostengünstige Netzwerkzugangssysteme anbieten, die paketbasierte Übertragung von kombinierten Sprach- und Datendiensten bieten.

Occam Networks, ein führender Anbieter fortschrittlicher Netzwerkzugangssysteme, verwendet den GEMINAX-Chipsatz, um mit seinen Remote-Terminals der BLC-1200-Serie integrierte POTS-Sprach/Daten-Fähigkeiten zur Verfügung zu stellen. Die BLC-Serie von Occam bildet eine neue Kategorie von Teilnehmeranschlussprodukten der Carrier-Klasse und verfügt über DLC, DSLAM und Media-Gateways auf einer einzigen flexiblen, skalierbaren Plattform. Die Version BLC 1200 RT befindet sich derzeit in Feldversuchen.

„Occams Vision für die Zukunft des Breitbandzugangs basiert auf der Idee eines einzigen Netzwerks, das sich durch Flexibilität, Skalierbarkeit und hohe Nutzbarkeit auszeichnet“, sagte Mark Rumer, CTO und Mitbegründer von Occam. „Durch die hohe Integration, welche die wesentlichen Analogfunktionen sowie Software für Diagnose- und Insystem-Testfunktionen auf Systemebene beinhaltet, bringt uns der GEMINAX-Chipsatz von Infineon einen großen Schritt weiter, diese Vision umzusetzen mit Systemen, die den heute populärsten digitalen Teilnehmeranschlussstandard unterstützen.“

Jeder GEMINAX-Chipsatz unterstützt acht Standard-ADSL-Ports und ist vollständig programmierbar, um sowohl die ADSL-Spezifikationen als auch die Spezifikationen der Analog-Telephonie zu erfüllen. Die Kombination von Standardkompatibilität und Programmierbarkeit bietet durch die Standardisierung von Material und Fertigung signifikante Vorteile bei der Logistik und den Systemkosten.

Infineon bietet sowohl reine Daten- als auch integrierte Sprach/Daten- (IVD) Versionen des GEMINAX-Chipsatzes. Die IVD-Variante des Chipsatzes ist der bisher einzige ADSL-Transceiver-Chipsatz mit integriertem Splitter für POTS und Support für Basisband-Sprachverarbeitung. Durch die hohe Integration können die Materialkosten im Vergleich zu herkömmlichen Multiboard-Lösungen mit teuren externen POTS-Splittern, ADSL-Linecards und konventionellen POTS-Linecards mit Sprachunterstützung für Lifeline-Sprachdienste deutlich reduziert werden.

„Wir bei Infineon haben erkannt, dass Voraussetzung für eine erfolgreiche Partnerschaft mit führenden Systemanbietern ist, mehr als nur Chip-Design zu liefern; nämlich komplette Lösungen, die direkt integriert und genutzt werden können“, sagte Christian Wolff, Vice President des Geschäftsbereichs Drahtgebundene Kommunikation und General Manager der Business Unit Access. „Für die nächste Generation von Breitband-Zugangssystemen bedeutet das, Funktionen wie Leitungstest, Inbetriebnahme und Ferndiagnose anzubieten. Unser GEMINAX-Chipsatz ist bestens dafür geeignet, diese Vision Wirklichkeit werden zu lassen.“

Beide Versionen des GEMINAX-Chipsatzes unterstützen Dr. DSL, eine Zusatz-Firmware der Aware Inc. Dr. DSL bietet umfangreichen Support beim Test der Übertragungsleitungen bzw. der Vorqualifizierung der ADSL-Schleife vor der Aktivierung des ADSL-Dienstes. Damit können die entsprechenden Tests direkt von der Linecard aus und sogar ohne dass beim Endkunden Geräte installiert sind, durchgeführt werden.

Über Occam Networks


Occam Networks, Inc., entwickelt und vermarktet Breitband-Zugangs- sowie innovative Ethernet- und IP-basierte Teilnehmeranschluss-Plattformen, die es Local-Exchange-Carriern ermöglichen, eine Vielfalt herkömmlicher, paketbasierter Sprach-, Breitband- sowie IP-Dienste über ein einziges konvergierendes Allpacket-Access-Netzwerk zu liefern. Im November 2001 gab Occam Networks bekannt, dass es ein definitives Fusionsabkommen mit Accelerated Networks (Nasdaq: ACCL) unterzeichnet hat. Der Abschluss der Fusion wird für Ende des ersten Quartals oder Anfang des zweiten Quartals 2002 erwartet, abhängig von der Erfüllung der üblichen Abschlussbestimmungen, inklusive der Zustimmung der Aktionäre beider Unternehmen. Das Unternehmen hat seinen Hauptsitz in Santa Barbara, Kalifornien/USA. Weitere Informationen können abgerufen werden unter: www.occamnetworks.com.

Über Infineon


Infineon Technologies AG, München, bietet Halbleiter- und Systemlösungen für Anwendungen in der drahtgebundenen und mobilen Kommunikation, für Sicherheitssysteme und Chipkarten, für die Automobil- und Industrieelektronik, sowie Speicherbauelemente. Infineon ist weltweit tätig und steuert seine Aktivitäten in den USA aus San Jose, Kalifornien, im asiatisch-pazifischen Raum aus Singapur und in Japan aus Tokio. Mit weltweit rund 33.800 Mitarbeitern erzielte Infineon im Geschäftsjahr 2001 (Ende September) einen Umsatz von 5,67 Milliarden Euro. Das DAX-Unternehmen ist in Frankfurt und New York (NYSE) unter dem Symbol „IFX“ notiert. Weitere Informationen unter www.infineon.com.

Informationsnummer

INFCOM200202.050e