Infineon weltweit Nummer Zwei bei Chiplieferanten für Automobilelektronik - Marktanteil in stagnierendem Markt ausgebaut

05.07.2002 | Fachpresse

München – 5. Juli 2002 – Das amerikanische Marktforschungsunternehmen Strategy Analytics hat in einer kürzlich veröffentlichten Studie bestätigt, dass Infineon Technologies im Jahr 2001 weltweit im Bereich der automobilen Halbleiter mit 7,9 Prozent Marktanteil Rang Zwei erreicht hat. Während der Weltmarkt für Chips in Automobilanwendungen im Jahr 2001 um 2,1 Prozent auf rund 10,9 Milliarden US-Dollar zurück ging, konnte Infineon seinen Anteil am Weltmarkt um 16,6 Prozent ausbauen. Das Unternehmen erzielte in der Automobilsparte im Kalenderjahr 2001 einen Umsatz von mehr als 860 Millionen US-Dollar.

In Europa hat das Unternehmen rund ein Sechstel aller Chips für Automobile geliefert. Damit ist Infineon in Europa die Nummer Eins der Chiplieferanten für Automobilanwendungen. Am gesamten europäischen Markt von rund 4,2 Milliarden US-Dollar erreichte Infineon nach Angaben von Strategy Analytics einen Marktanteil von 14,7 Prozent. Während der Chipmarkt für die europäische Autobranche aufgrund von Modellneuanläufen und dem damit verbundenen Nachfrage-Anstieg nach Kfz-Elektronik um 6,2 Prozent zulegte, wuchs Infineon in diesem Segment um 13,8 Prozent.

„Aufgrund der weltweit rückläufigen Verkaufszahlen für Neuwagen und dem damit einhergehenden hohen Preisdruck stieg der weltweite Automobilmarkt nicht so kontinuierlich an wie in den vergangenen Jahren. Infineon ist es aufgrund seines breiten Produktportfolios und seiner sehr guten Kundenbeziehungen besonders bei Leistungshalbleitern und in den Anwendungen Motor- und Getriebesteuerung gelungen, seinen Marktanteil deutlich auszubauen“, sagte Chris Webber, Vice President Automobilelektronik & Telematik bei Strategy Analytics.

„Unser in über 25 Jahren aufgebautes Verständnis des Systems „Auto“ erlaubt es uns, zuverlässige und einfach zu integrierende Chips und Chipsätze anzubieten, die unseren Kunden die Umsetzung innovativer Applikationen im Auto ermöglichen“, sagte Dr. Reinhard Ploss, Leiter des Geschäftsbereichs Automobil- und Industrie-Elektronik bei Infineon Technologies. „Es ist unser erklärtes Ziel, unsere führende Position in Europa auch in Zukunft weiter auszubauen und unser Engagement in automobilen Schlüsselmärkten wie USA und Japan weiter zu forcieren.“

Infineon entwickelt, fertigt und vermarktet innovative Halbleiterprodukte und komplette System-on-Chip-Lösungen. Das Produkt-Portfolio des Unternehmens in der Automobilsparte umfasst Leistungshalbleiter, diskrete Halbleiter, Silizium-Sensoren und optoelektronische Halbleiter sowie Mikrocontroller. Infineon adressiert mit seinen Chips nahezu alle heutigen Automobilelektronik-Anwendungen wie Getriebe- und Motorsteuerungen, Komfort-Management (z. B. Lichtmodule, Klimaanlage), Sicherheits-Management (z. B. Antiblockiersysteme, Airbags, Stabilitätskontrolle) und Infotainment (Kommunikation, Navigation und Telematik).

Im Jahr 2001 stieg der Umsatz von Infineons Leistungshalbleiter für den Einsatz in Automobilen um 25 Prozent besonders stark. Diese Produkte werden bevorzugt in Anwendungen wie Türmodulen, Spiegel- und Sitzverstellungen, Klimaanlagen und in Sicherheitsanwendungen (Airbags, ABS) eingesetzt.

Über Strategy Analytics


Strategy Analytics ist ein unabhängiges internationales Marktforschungs- und Beratungsunternehmen im Bereich Informationstechnik, Kommunikation und Unterhaltung. Das Unternehmen wurde im Jahr 1968 als Mackintosh Consultants gegründet. Weitere Informationen zu Strategy Analytics unter www.strategyanalytics.com

Weitere Informationen zu Infineons Halbleiter- und Systemlösungen für Automobilanwendungen unter www.infineon.com/automotive

Über Infineon


Infineon Technologies AG, München, bietet Halbleiter- und Systemlösungen für Anwendungen in der drahtgebundenen und mobilen Kommunikation, für Sicherheitssysteme und Chipkarten, für die Automobil- und Industrieelektronik, sowie Speicherbauelemente. Infineon ist weltweit tätig und steuert seine Aktivitäten in den USA aus San Jose, Kalifornien, im asiatisch-pazifischen Raum aus Singapur und in Japan aus Tokio. Mit weltweit rund 33.800 Mitarbeitern erzielte Infineon im Geschäftsjahr 2001 (Ende September) einen Umsatz von 5,67 Milliarden Euro. Das DAX-Unternehmen ist in Frankfurt und New York (NYSE) unter dem Symbol „IFX“ notiert.
Weitere Informationen unter www.infineon.com.

Informationsnummer

INFAI200207.115e