Dividendeninformation

Dividendenhistorie

Dividende für Geschäftsjahr Dividende je Aktie
2010 €0,10
2011 €0,12
2012 €0,12
2013 €0,12
2014 €0,18
2015 €0,20

Ausschüttungspolitik

Die Hauptversammlung hat der Ausschüttung einer Dividende von EUR 0,20 je dividendenberechtigter Stückaktie zugestimmt. Die Ausschüttungssumme beträgt damit insgesamt rund EUR 225 Mio. (die genaue Ausschüttungssumme hängt von der Anzahl der eigenen – nicht dividendenberechtigten – Aktien zum Zeitpunkt der Hauptversammlung ab).

Unsere Dividendenpolitik zielt darauf ab, einerseits unsere Aktionäre angemessen am Ergebniswachstum zu beteiligen und andererseits auch in Zeiten stagnierender oder rückläufiger Ergebnisse beziehungsweise eines negativen Free-Cash-Flows zumindest eine konstante Dividende ausschütten zu können.

Dividendenrechte

Jede Dividendenausschüttung, die vom Vorstand und Aufsichtsrat gemeinsam vorgeschlagen wird, erfordert eine Beschlussfassung der Aktionäre der Gesellschaft in einer Hauptversammlung. Die Aktionäre nehmen an Dividendenausschüttungen im Verhältnis der Anzahl der von ihnen gehaltenen Aktien teil.

Nach deutschem Recht kann die Beschlussfassung über Dividenden sowie deren Ausschüttung nur auf Grund des im Einzel-Jahresabschluss der Gesellschaft ausgewiesenen Bilanzgewinns erfolgen. Bei der Feststellung des Jahresabschlusses sind der Vorstand und der Aufsichtsrat berechtigt, nach Abzug der Beträge, die der gesetzlichen Rücklage zuzuweisen sind, sowie nach Ausgleich von Verlustvorträgen bis zu 50 Prozent des Jahresüberschusses in andere Gewinnrücklagen einzustellen.

Die Aktionäre sind bei der Entscheidung über die Gewinnverwendung berechtigt, weitere Beträge den Gewinnrücklagen zuzuweisen und die Gewinne ganz oder teilweise vorzutragen.

Von der Hauptversammlung beschlossene Dividenden sind, soweit nicht in der Hauptversammlung abweichend beschlossen, am ersten Börsenhandelstag nach der Hauptversammlung zahlbar. Falls dividendenberechtigte Aktien über eine Clearing-Stelle gehalten werden, wird die Dividende gemäß den Bestimmungen der Clearing-Stelle gezahlt.

Einzelheiten bezüglich der ausgeschütteten Dividende und der von der Gesellschaft bestimmten Zahlstelle werden im Bundesanzeiger und in einem überregionalen Pflichtblatt der Frankfurter Wertpapierbörse veröffentlicht.

Häufig gestellte Fragen

Nein. Die Dividendenberechtigung ist unabhängig von Ihrer Teilnahme an und Abstimmung in der Hauptversammlung. Bitte beachten Sie jedoch, dass überhaupt nur dann eine Dividende gezahlt werden kann, wenn eine Mehrheit der an der Hauptversammlung teilnehmenden Aktionäre sich dem Vorschlag der Verwaltung anschließt.

Die Hauptversammlung hat der Ausschüttung einer Dividende von EUR 0,20 je dividendenberechtigter Stückaktie zugestimmt. Die Ausschüttungssumme beträgt damit insgesamt rund EUR 225 Mio. (die genaue Ausschüttungssumme hängt von der Anzahl der eigenen – nicht dividendenberechtigten – Aktien zum Zeitpunkt der Hauptversammlung ab).

Nach dem Vorschlag der Verwaltung wird der nach der Dividendenzahlung verbleibende Betrag in die Gewinnrücklagen eingestellt.

Aufgrund der früheren steuerbilanziellen Verluste von Infineon wird eine Dividendenzahlung derzeit steuerlich aus dem steuerlichen Einlagekonto entnommen. Auf Dividendenzahlungen aus dem steuerlichen Einlagekonto hat Infineon keine Kapitalertragsteuer und keinen Solidaritätszuschlag einzubehalten und abzuführen. Eine Dividende kann damit grundsätzlich brutto ohne Steuereinbehalt an die deutschen Anteilseigner ausgezahlt werden, unabhängig davon, ob es sich bei dem Anteilseigner um eine natürliche Person oder einen institutionellen Anleger handelt.

Die Dividende stellt für einen deutschen Anleger eine grundsätzlich steuerfreie Kapitalrückzahlung dar, die lediglich die Anschaffungskosten der Anteile reduziert. Sollten die Anschaffungskosten des deutschen Anlegers durch die kumulativ von Infineon ausgeschütteten Dividenden aus dem steuerlichen Einlagekonto auf null reduziert sein, gilt der übersteigende Betrag der Dividende steuerlich als Veräußerungsgewinn. Zur Ermittlung der entsprechenden steuerlichen Konsequenzen gelten die allgemeinen, in Abhängigkeit vom steuerlichen Status des Anlegers anzuwendenden steuerlichen Regelungen. Sollten die Aktien nach dem 31.12.2008 erworben worden sein, ist von der inländischen Depotbank auf den Teil der Dividende, der steuerlich als Veräußerungsgewinn qualifiziert wird, Abgeltungssteuer einzubehalten.

Auch an ausländische Aktionäre wird die Dividende grundsätzlich brutto ohne Steuereinbehalt ausgezahlt. Hinsichtlich der Besteuerung im jeweiligen Ansässigkeitsstaat kann jedoch keine allgemeingültige Aussage getroffen werden.

Bitte beachten Sie, dass wir schon wegen der Vielzahl und Verschiedenheit unserer Aktionäre keine allgemein verbindlichen steuerlichen Auskünfte geben können. Zu Einzelheiten wenden Sie sich daher bitte an Ihren Steuerberater.

Das kommt auf den Aktienkurs an. Bei einer Dividende von EUR 0,20 je Aktie beträgt die Dividendenrendite bezogen auf einen angenommenen Aktienkurs von EUR 12,00 also rund 1,67%.

 

Dividendenberechtigt sind solche Infineon-Aktien, die sich am Tag der ordentlichen Hauptversammlung, in der über den Dividendenvorschlag beschlossen wird (18. Februar 2016), in Ihrem Aktiendepot befinden.

Entscheidend ist der nach den Vorschriften des Handelsgesetzbuchs aufgestellte Jahresabschluss der Infineon Technologies AG. Der dort ausgewiesene Bilanzgewinn ist Gegenstand des Gewinnverwendungsbeschlusses der Hauptversammlung.

Sofern die ordentliche Hauptversammlung am 18. Februar 2016 eine Dividende beschließt, erfolgt die Auszahlung am 19. Februar 2016. Ab diesem Tag notiert die Infineon-Aktie ex Dividende.

Ihre Bank schreibt Ihnen die Dividende am Auszahlungstag auf Ihrem Konto gut. Sie selbst müssen hierzu nichts veranlassen.

Bitte wenden Sie sich an die Bank, bei der Ihr Aktiendepot geführt wird.

Normalerweise erstellt die depotführende Bank eine Abrechnung über die Dividendenzahlung und informiert die Aktionäre hierüber. Von Infineon selbst bekommen Sie keine Nachricht.

 

(Stand: Februar 2016)